GLASKLAR – SO SPÜLST DU GLÄSER IN DER SPÜLMASCHINE RICHTIG

Eigentlich bis du sehr sehr stolz auf deine Spülmaschine – sie nimmt dir eine Menge unangenehme Arbeit ab und zudem hast du mehr Zeit für Wichtigeres. Schnell sind schmutziges Geschirr, Bestecke, Töpfe und sogar Auflaufformen ratz-fatz in den Spülkörnen verstaut.

Doch deine eingeübte Routine bekommt jedes Mal einen Dämpfer, wenn es um die Gläser geht. Das Ziel ist klar – sauber sollen sie werden. Doch an welcher Stelle sind die guten Stücke in der Spülmaschine am besten aufgehoben?  Die  zum Teil sehr unterschiedlichen Formen und Größen lassen dich ins Grübeln kommen.

Außerdem erfordert das Einräumen der Gläser eine gewisse Risikobereitschaft. Auf trübe, fleckige und sogar zersprungene Gläser kannst du nun wirklich verzichten.  Das ist einer der Gründe, warum viele nach wie vor die empfindlichen Glaswaren nach klassischer Manier von Hand spülen.

Aber es gibt ein paar einfache Tricks mit denen deine gläsernen Schätze in der Spülmaschine völlig sicher sind.

 

DAS EINORDNEN IN DER MASCHINE

© REDPIXEL – Fotolia.com

Der Hauptfeind der Glasoberflächen ist große Hitze. Diese entwickelt sich im unteren Bereich der Maschine. Der obere Spülkorb ist also dem unteren in jedem Fall vorzuziehen. Die aktuellen Maschinen verfügen heute über eine Höhenverstellung der oberen Etage. Es ist also kein Problem für dich die meisten deiner Gläser hier unterzubringen. Wichtig ist, dass die Gläser sich untereinander nicht berühren. Des weiteren solltest du gerade bei schmalen und hohen Gläsern auf einen sicheren Stand achten. Mindestens zwei Gitterstäbe sind nötig, um ein Kippen während des Spülvorgangs zu verhindern.

Das eigentlich gefährliche Szenario spielt sich dann erst ab, wenn die Klappe geschlossen ist. Die rotierenden harten Wasserstrahlen setzen deine Gläser unter Druck. Darum ist ein sicherer Stand nötig um evtl. mechanische Beschädigungen auszuschließen.

Dickwandige, schwere Gläser und Glaswaren kannst du auch in den unteren Spülkorb verfrachten, aber vermeide die unmittelbare Nähe zu den Heizstäben.

 

Anmerkung: Gläser, Vasen und andere Glaskörper, können aus Gründen des Designs unterschiedliche Materialstärken haben.  Zum Beispiel kann ein dünnwandiges Wasserglas über einen 1-2cm dicken Boden verfügen. Was optisch ein Leckerbissen ist, kann in der Spülmaschine für Überraschungen sorgen. Warum ist das so?

Ganz einfach: Glas wird in der Maschine erhitzt. Beim Abkühlen erkalten die dünnen Stellen schneller als die dicken. Das führt zu Spannungen im Glaskörper und dann ist Schluss mit lustig. Dein Glas reißt im schlimmsten Fall in zwei Teile.

Derartig beschaffene Gläser gehören also ebenfalls in den oberen Spülkorb.

 

Filigrane Gläser, wie zum Beispiel Sektflöten, Champagnergläser mit hohem Stiel und Kristallgläser sind sehr empfindlich und schwer einzusortieren. Darum spülst du diese Exemplare am besten mit der Hand.

MILCHIG-TRÜBE GLÄSER – KLARSPÜLER

© Visions-AD – Fotolia.com

Geografisch bedingt kann der Kalkgehalt des Wassers variieren. Wohnst du in einem Gebiet, in dem der Kalkanteil im Wasser sehr hoch ist, nützt dir leider deine ganze Vorsicht nichts. Das Ergebnis sind häufig milchige Eintrübungen am Glas, die durch Kalkablagerungen bedingt entstehen.

Für dieses Problem bietet der Handel entsprechende Klarspüler an, die in der Lage sind, den Kalk von deinen Gläsern zu verbannen. Für den Fall, dass der Kalk schneller war als du, werden ein paar Tropfen Essig, Essigessenz oder Zitronensäure wieder für Klarheit sorgen.

 

 

SPÜLPROGRAMME FÜR GLAS

© fired – Fotolia.com

Die modernen Geschirrspüler bieten dir die Möglichkeit, deine Maschine zu einem schonenden Umgang mit deinen wertvollen Gläser zu veranlassen. In diesem Programm wird für deine Gläser von vornherein eine  konstante Wohlfühltemperatur von 45° C eingestellt.  Gleichzeitig wird der Härtegrad des Wassers verringert, der Energiebedarf verbrauchsoptimiert und die gefürchtete Glaskorrosion verhindert.

 

Anmerkung: Wenn deine Spülmaschine ihren Job erledigt hat, dann öffne bitte einen Spaltbreit die Türe. So kann sich der im Inneren gebildete Wrasen (Feuchte, angereicherte, heiße Luft) entweichen. Die Türe bitte nicht ganz herunterklappen, da das Spülgut die Resthitze benötigt um entstehendes Kondenswasser abzutrocknen.

 

 DER OPTIMALE GLASREINIGER

 

Wenn du häufig Gläser spülst (viele Feten, Partys oder große Familie) dann werden dir dazu für deinen Geschirrspüler spezielle Glasreiniger und Klarspüler angeboten. Die meisten Gläser sind sehr unterschiedlich. Es ist nicht nur die getränkespezifische Form und das Design, welche die Unterschiede machen. Leider ist es auch die Qualität des verwandten Glases.

© Andrey Popov – Fotolia.com

Dabei kannst du den Preis deiner Gläser vernachlässigen – billige Gläser sind ebenso anfällig für Glaskorrosion, wie teure. Der richtige Glasreiniger in Kombination mit Klarspüler und einem raffinierten Glasspülprogramm verlängert in jedem Fall die Lebensdauer deiner Gläser und garantiert dir immer wieder einen beeindruckenden Auftritt bei Deinen Gästen.

 

 

„Ist das Unternehmen für Sie da, oder sind Sie für das Unternehmen da?“ – Diese tragende Meinung zu einer erfolgreichen Personalführung, die ursprünglich von Götz W. Werner, dem Gründer der Drogeriekette dm stammt, beschreibt die Einstellung zu meiner Aufgabe. Im Rahmen der Personalführung stehe ich dafür ein, den einzelnen Menschen zu sehen und voranzubringen.