Milchige Gläser aus der Spülmaschine

Vor Kurzem erhielt ich von meiner Freundin Tina eine Sprachnachricht. Normalerweise ist ihr Ton ruhig, entspannt und verbreitet mit einer gesunden Portion Humor stets gute Laune.  Diesmal war alles völlig anders – total aufgelöst mit beinahe kippender Stimme machte sie ihrem Ärger Luft.

Sie hatte sich in ihrer Spülmaschine Gläser im Wert von sage und schreibe 280 Euro ruiniert. Was war passiert?

Spülmaschinen-Tab
©imfotograf – Fotolia.com

Tina spülte schon immer ihre Gläser in der Spülmaschine. Anlässlich einer geplanten Fete sollten alle Gläser wieder in neuem Glanz erstrahlen. Meine Tina  ist recht clever, wenn es ums Geld geht, und kauft aus dem Grund ihre Spültabs nur beim Discounter. No-Name-Produkte oder Eigenmarken sind seit Jahren ihre Favoriten.

Doch diesmal wollte sie es wissen – etwas Gutes sollte es sein. Ihre Wahl fiel auf eines der einschlägig bekannten Premiumprodukte. Obwohl sie es hasst, wenn ihre Lieblingsserie durch störende Werbung unterbrochen wird, hatten diese Power-Super-Maxi-Reiniger ihre Neugier geweckt.

Schnell hatte sie an der Kasse den Schock  über 30ct pro Tab überwunden  und  es  konnte losgehen. Der Inhalt ihrer kompletten Glasvitrine hatte es bitter nötig. Nur die Gläser aus der vordersten Reihe waren wegen der häufigen Nutzung noch sauber – die Gläser auf den hinteren Rängen verlangten dringend nach Pflege.

Also wurde kurzerhand die Spülmaschine geöffnet und alles

©REDPIXEL – Fotolia.com

hineingestopft. Nach zwei Stunden energiesparendem ECO-Spülens war es dann soweit – Aktion “Glasreinigung“  war mit  durchschlagendem Erfolg abgeschlossen.

Nach dem Öffnen der Klappe drang zunächst feinster Zitronenduft an ihre Nase und während der warme Wasserdampf noch ihre zarte Gesichtshaut verwöhnte, ergriffen auch schon die ersten Schockwellen Besitz von ihrem Körper.

Sie traute ihren Augen nicht: Im oberen Fach waren alle Gläser trübe, milchig und blind geworden, doch das untere Fach war der Gipfel – bis auf 4 Gläser hatten alle anderen Gläser Risse und Sprünge oder waren komplett zerstört.

Auf den ersten Blick hatte Tina alles richtig gemacht. Top moderne Maschine benutzt, die (gefühlt) besten Spültabs gekauft und alle Gläser in aufrechter Position platziert.  Schauen wir aber genauer hin, dann hat sie keinen Fehler ausgelassen, um ein solches Desaster auszulösen.

Damit dir so ein Schock-Erlebnis erspart bleibt, gibt es ein paar Regeln, die du beachten solltest.

Glaskorrosion vermeiden

Wenn deine Gläser milchig-trüb, stumpf oder blind werden, dann handelt es sich nicht immer um angetragene Verschmutzungen durch Kalk, Restfette oder zu viel Klarspüler.

Im Falle von Glaskorrosion bleibt nichts zurück und es wird auch nichts auf- oder angetragen – genau das Gegenteil ist der Fall.  Bei Glaskorrosion werden Stoffe aus dem Glaskörper entfernt bzw. heraus gewaschen. Gleichzeitig wird dabei die Oberfläche mikroskopisch fein aufgeraut – das Licht wird gebrochen und es bilden sich Trübungen am Glaskörper. Dieser Effekt kann sich nicht nur bei Trinkgläsern, sondern auch bei Glasschalen, Futter-Schalen, Aschenbechern, Vasen und andere Glaswaren einstellen.  Die schlechte Nachricht ist, dass der durch Glaskorrosion entstandene Grauschleier irreversible ist.

Kurz und knapp: Durch Glaskorrosion entstandene Schäden sind leider dauerhaft und irreparabel.

Niedrige Spültemperatur einstellen

Zu heiße Spülprogramme, hohe Temperaturen und große Temperaturschwankungen sind oft verantwortlich für die Eintrübungen deiner Gläser.  Glas ist generell ein empfindlicher Werkstoff. Um eine möglichst schonende Reinigung zu gewährleisten, solltest du spezielle Glas-Spülprogramme an deiner Maschine wählen. Eine Alternative sind andere Programme nur dann, wenn sie ebenfalls mit einer niedrigen Temperatur um die 40° C arbeiten.

Da dein übriges Geschirr bzw. Töpfe und Pfannen oftmals stärker verschmutzt sind, empfiehlt es sich, die Gläser und nur leicht verunreinigtes Geschirr in einem separaten Spülgang zu reinigen.

Glaswaren in das oberste Fach

Gläser und andere Glaswaren gehören ausschließlich in den oberen Spülkorb. Eine Ausnahme gibt es bei

Frau stellt Glas in den oberen Spülkorb
© Andrey Popov – Fotolia.com

Glas- und Niedrig-Temperaturprogrammen.

Das untere Fach deiner Spülmaschine ist für Töpfe, Pfannen und Bestecke reserviert. Als Faustregel gilt: Stark Verschmutztes nach unten, weniger Verschmutztes nach oben.

Für Gläser ist das unter Fach der Spülmaschine die Kammer des Schreckens.

Hohe Temperaturschwankungen erzeugen an den unterschiedlich dicken Glasstärken Spannungen, die sie dann mit Rissen, Sprüngen oder, wie in Tinas Fall, kompletten Brüchen quittieren.

Berührungsangst

Gläser sollten während des Aufenthaltes in deinem Geschirrspüler Kontaktsperre haben. Platziere alle Gläser so, dass sie sich nicht berühren, um Macken oder Risse zu vermeiden. Starke Wasserstrahlen haben oft eine umwerfende Wirkung – sie bringen derart viel Bewegung in die Maschine, dass Gläser umkippen und dabei zerspringen oder Macken und Sprünge bekommen.

Glasqualität

Inzwischen dürfte jedem klar sein, dass teuerstes Kristall nichts in der Spülmaschine verloren hat. Hier solltest du dir immer wieder den stolzen Preis deiner edlen Gläser in Erinnerung rufen und die manuelle Reinigung der maschinellen vorziehen.

Einfluss auf den Grad der Glaskorrosion hat die Anfälligkeit des Glases. Preiswertes Glas bezeichnet man als Natronkalkglas, welches sich in seiner Qualität stark vom eher unempfindlichen Bleiskristall- oder Borosilikatglas unterscheidet.  Aber wie kannst du die einzelnen Glasarten unterscheiden?

Das Zauberwort heist “spülmaschinenfest“ – Glaswaren mit diesem Label oder dieser Kennzeichnung sichern das Überleben der Gläser in deiner Spülmaschine.

Solltest du – so wie viele andere auch – Senfgläser sammeln oder Ikea-Kristall für den täglichen Gebrauch bevorzugen, dann wird der Schaden durch Glaskorrosion sich im erträglichen Rahmen halten. Wegschmeißen geht immer!

Ansonsten ist es in der Tat so, dass Trinkgläser und Glaswaren von “Schnäppchen-Enterprises“ schneller grau werden, als preislich und qualitativ im Mittelfeld aufgestellte Glasprodukte.

Spülmaschinensalz einfüllen

Ohne Salz können wir Menschen nicht existieren – Spülmaschinen auch nicht. In deiner Maschine ist eine Wasserenthärtungsanlage eingebaut.  Für Ihren Job benötigt sie allerdings Salz und das in ausreichender Menge. Moderne Maschinen verfügen über optische Warnhinweise, die dich zum Nachfüllen auffordern. In Geräten älterer Semester bist du auf dein Gespür angewiesen. D.h. du solltest ca. alle 3-4 Wochen einen Blick in den Salzbehälter werfen und ihn bis zur Maximalmarke nachfüllen.

Achtung: Das Salzfach muss immer richtig verschlossen sein. Salzaustritt lässt ebenfalls deine Gläser ergrauen.

Dosierfach

Härtegrad des Wassers

In jeder Region Deutschlands gibt es unterschiedliche Härtegrade beim Wasser. Daher muss deinem Geschirrspüler immer der optimale Härtegrad zur Verfügung stehen. Diese Aufgabe übernimmt die Wasserenthärtungsanlage. Falsche Justierung und Defekte verhindern ein korrektes Arbeiten und können deinen Gläsern, dem übrigen Spülgut und schließlich auch deiner Maschine zusetzen.

Zu weiches Wasser in der Spülmaschine verursacht Glaskorrosion.

Spülmaschine ausräumen

Während deine Maschine die Gläser bzw. den Inhalt deines Geschirrspülers trocknet, ist es wichtig, dass du nicht vorzeitig die Spülmaschine öffnest. Auch wenn du deine Gläser schnell zurück haben möchtest, nichts ist nerviger, als die Gläser von Hand ab zu trocknen.

Fazit:

Je nachdem wie häufig du deine Glaswaren in der Spülmaschine spülst, können sich altersbedingt immer mal leichte Abnutzungserscheinungen und Trübungen bilden. Damit deine Gläser nicht schon nach einem Spülgang so aussehen, als hättest du Fassadenfarbe in ihnen aufbewahrt, fährst du mit unseren Tipps in die richtige Richtung.

 

"Kaputte Dinge wirft man nicht einfach weg. Wenn sie wichtig sind, dann repariert man sie." Warum z.B. eine Waschmaschine wegschmeißen, wenn sie mir jahrelang treue Dienste geleistet hat? Als Teil des Social Media Teams bei Ersatzteil-Land versuche ich unseren Kunden, mit diesem Blog, die preiswerteren Alternativen vorzustellen.