Stromsparen – So wird dein Kühlschrank zum Sparschwein

Wenn es ums Stromsparen geht, haben die meisten als erstes Haushaltsgeräte wie Trockner, Waschmaschine, den Backofen,  die Beleuchtung und den Plasma-Fernseher auf dem Schirm.

Dabei ist es der viel genutzte Kühlschrank, der auf deiner “To-Do-Liste“ zum Stromsparen ganz oben stehen sollte. Schließlich ist er doch für die ganze Familie das Zentralgestirn in der Wohnung, denn es gibt im Haus wohl keine Person, die nicht mehrmals am Tag im Kühlschrank nach etwas Essbarem sucht.

Der Kühlschrank läuft 24 Stunden täglich und das 365 Tage im Jahr d.h. vom Tag der Anschaffung bis zum Austausch gegen ein neues Gerät saugt er Strom aus der Leitung und die guten Euros aus deinem Portemonnaie.

Warum solltest du ihm nicht die gleiche Aufmerksamkeit widmen, wie den anderen Haushaltsgeräten?

Es ist ganz einfach – wenn du nur ein paar einfache Regeln beachtest wird dein Geldbeutel zukünftig spürbar geschont. Im Gegensatz zu anderen Haushaltsgeräten, hast du es beim Kühlschrank in der Hand den Energieverbrauch maßgeblich zu beeinflussen.

 

ENERGIEEFFIZIENZKLASSE

©vgstudio – Fotolia.com

Bereits beim Kauf geht’s los – die optimale Energieeffizienzklasse bildet die Grundvoraussetzung, um vom Start weg einen günstigeren Verbrauch zu generieren.  Zieht man die Statistik zu Rate, dann benötigt ein 12-15 Jahre alter Kühlschrank locker seine 600kW/h im Jahr – ein aktuelles vergleichbares Gerät ist da schon mit 170kW/h völlig zufrieden.

 

Du solltest also in jedem Fall nach einem Gerät mit der Energieeffizienzklasse A+++ Ausschau halten.

Befragt man zu dem Thema den Taschenrechner, stellst Du schnell fest, dass du pro Jahr ca.128 Euro an Stromkosten einsparst und sich nach 3 – 4 Jahren der Neukauf amortisiert hat.

Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten den Stromanbietern ein Schnippchen zu schlagen.

 

AUF DIE GRÖßE KOMMT ES AN

Achte beim Kauf auch auf die Größe.  Das Volumen sollte sich an der Zahl der Personen im Haushalt orientieren.  Eine Faustregel gibt bei Kühlschränken 60 Liter pro Person vor. Entscheidest du dich also für einen zu großen Kühlschrank, dann lassen sich deine Lebensmittel zwar sehr überschaubar ordnen, jedoch musst du in dem Fall mit höheren Stromkosten rechnen. D.h. je  mehr Volumen desto höher der Strombedarf für die Kühlung.

Ein Wermutstropfen bleibt bei bereits eingebauten Küchen zu beklagen, denn hier werden dir die Abmessungen durch die vorgegebene Einbauöffnung leider diktiert.

Aber falls Du dich für ein frei aufstellbares Gerät entscheidest oder du evtl. die Anschaffung einer neuen Küche planst, sieht die Welt schon anders aus.

 

DER RICHTIGE AUFSTELLORT

Der natürliche Feind des Kühlschranks ist die Wärme. Darum wähle den Aufstellort sorgsam aus. In der unmittelbaren Nähe sollten keine Geräte wie Heizung, Backofen, Herd oder Geschirrspüler befinden. Diese Geräte strahlen prinzipbedingt eine Menge Wärme aus. Der Kühlschrank müsste höchste Anstrengungen unternehmen, um die Hitzeattacken der Nachbargeräte abzuwehren.

Selbst wenn in deinem Kühlschrank trotzdem alles cool bleibt – Deine Stromrechnung bleibt es nicht.

Eine Ausnahme bilden Kühlschränke, die eine zusätzlich Isolierung aus feuerfesten Dämmstoffen besitzen.

 

TEMPERATUR MACHT DEN UNTERSCHIED

Die Temperatur im Kühlschrank sollte sich um die + 7° C bewegen.  Bei nur 3° C weniger ergibt sich ein Mehrverbrauch von ca. 17% – dieser steht nicht in einer wirtschaftlichen Relation, um die Haltbarkeit deiner Speisen zu erhöhen.

 

©Andrey Popov – Fotolia.com

RICHTIG EINRÄUMEN

Ordnung ist das halbe Leben. Das gilt auch für den Kühlschrank – eine überschaubare Anordnung der Lebensmittel erleichtert dir nicht nur das direkte Auffinden, sondern spart durch die kurzen Türöffnungszeiten sehr viel Energie. Beim Türöffnen entweicht eine Menge der wertvollen Kälte. Danach muss erst wieder viel Strom fließen, um die warme Luft im Kühlschrank erneut herunter zu kühlen.

Gleiches gilt für frisch gekochte Speisen, die du im Kühlschrank zum späteren Verzehr aufbewahren möchtest.  Dein warmes Essen solltest du erst außerhalb des Kühlschranks komplett auskühlen lassen, denn Warmes im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe verlangt der Kühlung unnötige Höchstleistungen ab.

 

SIND SIE NOCH GANZ DICHT?

Eine perfekte Kühlleistung kann dein Kühlschrank nur dann abliefern, wenn er dicht ist. D.h. nur saubere und perfekt sitzende Türdichtungen hindern die Kälte im Kühlschrank daran nach außen zu entweichen. Deshalb solltest Du in regelmäßigen Abständen die Dichtungen kontrollieren und abwischen.

 

Wie du siehst, kann dich dein Kühlschrank bei falscher Bedienung voll abzocken, aber wenn du diese Tipps ernst nimmst, dann hast du deine Stromrechnung in jedem Fall im Griff.

„Ist das Unternehmen für Sie da, oder sind Sie für das Unternehmen da?“ – Diese tragende Meinung zu einer erfolgreichen Personalführung, die ursprünglich von Götz W. Werner, dem Gründer der Drogeriekette dm stammt, beschreibt die Einstellung zu meiner Aufgabe. Im Rahmen der Personalführung stehe ich dafür ein, den einzelnen Menschen zu sehen und voranzubringen.