Tag des Korrekturlesens

Bei der heutigen Vielfalt an Medien denkt sich so manch einer: Ich verstehe nicht, warum das so schwierig sein soll, vernünftigen Inhalt aufzubauen. Auf den ersten Blick sieht es auch einfach aus, aber viele kleine Schritte sind nötig, um einen Blogbeitrag zu erstellen. Ein Teilschritt davon ist das Korrekturlesen.

Einen Beitrag zu gestalten und den passenden Inhalt zu finden ist die eine Sache, aber erst eine fehlerfreie Rechtschreibung sowie grammatikalische Korrektheit runden das Ganze ab.

Auch bei uns gehört es zu jedem Beitrag, dass mindestens eine Person (und zwar nicht derjenige, der den Beitrag geschrieben hat) Korrektur liest. Warum jmd., der den Beitrag nicht geschrieben hat?

Rechtschreibung

Nennen wir es mal so: Betriebsblindheit. Derjenige, der den Beitrag schreiben möchte, weiß genau welcher Inhalt hinein soll, sieht aber die Rechtschreibfehler nicht, da nicht Wort für Wort gelesen wird. Im Kopf wird eine Abfolge von Bildern verglichen und die ist aus der Betrachtung des Schreibers richtig.

Der Kopf korrigiert automatisch de Wörter in die richtige Form.

Ein Beispiel:

Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was wcthiig ist, ist, dass der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.

Konntest du den Text lesen? Sogar recht gut? Das liegt daran, dass es sich um häufig gebrauchte Wörter handelt, die jeder von uns in der Regel benutzt. Jetzt stell dir vor, du schreibst einen Text, dann sind die Wörter vielleicht falsch geschrieben, aber du siehst die Rechtschreibfehler einfach nicht.

Sinn

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Schreiben ist der Sinn des Textes. Die Botschaft, die man vermitteln will. Nur weil es mir ganz logisch erscheint, heißt es noch lange nicht, dass es auch so geschrieben wurde. Ein berühmter Satz unseres Kundendienstleiters, Herr Schrammen, ist dann: „Ich weiß was Sie mir sagen wollen, aber das steht da nicht.“

Ein paar Beispiele wie eine Korrektur bei uns aussieht:

Korrektur Blogbeitrag: Schmutzige Wäsche waschen
Korrektur Blogbeitrag: Schmutzige Wäsche waschen
Korrektur Blogbeitrag: Ein ordentlicher Schreibtisch
Korrektur Blogbeitrag: Ein ordentlicher Schreibtisch
Korrektur Facebookbeitrag
Korrektur Facebook Beitrag

 

"Kaputte Dinge wirft man nicht einfach weg. Wenn sie wichtig sind, dann repariert man sie." Warum z.B. eine Waschmaschine wegschmeißen, wenn sie mir jahrelang treue Dienste geleistet hat? Als Teil des Social Media Teams bei Ersatzteil-Land versuche ich unseren Kunden, mit diesem Blog, die preiswerteren Alternativen vorzustellen.